Zeitschrift für Anomalistik Band 12 (2012) Nr. 2+3

Soeben ist Ausgabe 2+3, Band 2012 der Zeitschrift für Anomalistik erschienen:

Mit Beiträgen von Stefan Schmidt, Peter Conrad und Harald Walach, Takeshi Shimizu und Masato Ishikawa, Danny Ammon u.a.

In der Ausgabe sind Beiträge zu den Themen Anomalistik und Zusammenhang zwischen Meditation und Psi, Feld-RNG-Experimente mit Kurzfilmen, Grundsätze redlicher wissenschaftlicher Praxis der UFO-Forschung, ASW mit einem Hohlspiegel u.w.m. enthalten.

Tagung der GfA am 26.-27. April 2013 in Freiburg

Tagungsflyer im PDF-Format

Tagungsbericht von Corinne Dialer aus der Zeitschrift für Anomalistik 13 (2013), Nr. 1+2 als PDF

Die Gesellschaft für Anomalistik richtet 2013 eine Tagung zum Thema "Klinische Parapsychologie" mit Vorträgen und Diskussionsrunden entsprechender Experten aus. Sie findet vom 26.-27. April im Konferenzsaal des Instituts für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene e.V. (Wilhelmstraße 3a, Freiburg) statt. Am Abend des 26. April wird außerdem die Mitgliederversammlung der GfA in diesem Jahr abgehalten. Hier können Sie sich einen Überblick zu Thema und Programm verschaffen und sich für die Tagung anmelden.

Für die beiden neuesten Ausgaben der Zeitschrift für Anomalistik, Band 11 (2011), Nr. 1+2+3 und Band 12 (2012), Nr. 1, sind jetzt die Editorials als PDF-Dokumente online verfügbar. Die beiden Vorworte sind 20 bzw. 12 Seiten lange Beiträge und erläutern ausführlich die Inhalte und Themen der jeweiligen ZfA-Ausgaben, im ersten Falle die Grenzgebietsforschung allgemein, im zweiten Falle das Thema 2012 und Maya-Kalender sowie die zugehörige Preisausschreibung der GfA im letzten Jahr.

Hier die Direktlinks der Editorials:

Editorial zur ZfA-Ausgabe 1+2+3/2011

Editorial zur ZfA-Ausgabe 1/2012

Die Frage, welchen Einfluss die Wissenschaft auf das Weltbild, die Glaubensvorstellungen und die Plausibilitätsannahmen einzelner Personen in den modernen, westlich orientierten Gesellschaften haben, wird besonders bei Gegenständen aus dem Bereich der Anomalistik virulent. Denn hier steht die alltagsweltliche und auch massenmedial transportierte Einstellung zu paranormalen Phänomenen oft derjenigen der "Wissenschaftsöffentlichkeit", d.h. also dem, was Vertreter der Wissenschaft zu diesen Themen popularisieren, deutlich entgegen. Genauer noch geht es bei dem Letztgenannten um das, was als populäres Bild von der Meinung oder Einschätzung "der Wissenschaft" vorherrschend ist. Zu diesem Verhältnis von populärer und wissenschaftlicher Meinung führten die Sozialpsychologen Ridolfo, Baxter und Lucas eine Untersuchung durch, die ich hier als Studie des Monats vorstellen will.

Die Autoren und Mitglieder der Gesellschaft für Anomalistik Andreas Anton, Gerd H. Hövelmann und Michael Schetsche veröffentlichen ein "Manifest für eine reflexive UFO-Forschung". Es fasst die wichtigsten programmatischen Folgerungen aus dem demnächst erscheinenden Buch "Diesseits der Denkverbote. Bausteine für eine reflexive UFO-Forschung" zusammen; der Sammelband wird von Andreas Anton und Michael Schetsche herausgegeben und erscheint zum Jahreswechsel in der neuen Reihe "Perspektiven der Anomalistik" im LIT-Verlag.

Das Manifest kann hier als PDF heruntergeladen werden.