Arbeitskreis für wissenschaftlich-kritische UFO-Forschung

  • Arbeitskreis-Leiter: Jochen Ickinger
  • Stellvertretender Leiter: Danny Ammon

Ziele des Arbeitskreises

Analog den Zielen der Gesellschaft für Anomalistik vertritt auch der Arbeitskreis UFOs keine bestimmte Ansicht oder Prämisse zum Thema, sondern will den Dialog, die Diskussion und den Meinungsaustausch zwischen den unterschiedlichen Gruppen und Untersuchern auf sachlich-argumentativer Ebene fördern. Die Auseinandersetzung mit dem Phänomen soll auf methodischer Basis und nach wissenschaftlichen Regeln geführt werden. Gefördert werden sollen methodisch gesicherte Fall-Untersuchungen und -Beurteilungen sowie allgemein eine wissenschaftlich-kritische UFO-Forschung. Die GfA unterstützt über den Arbeitskreis themenbezogene Projekte unter Einbindung mehrerer Gruppen und Forscher und beteiligt sich auch an gemeinsamen Veranstaltungen.

Mit dieser Website möchte der Arbeitskreis grundlegende Informationen und einen Überblick zum Thema anbieten und Interessierten die Möglichkeit eröffnen, sich in verschiedene Richtungen zu informieren. Sei es, um als Zeuge einer für ihn unerklärlichen Beobachtung einen Kontakt zu einer Meldestelle oder Organisation zu suchen, um als aktiver Fall-Untersucher an Grundlagen und Hilfestellung für Untersuchungen zu finden oder um sich als allgemein am Thema Interessierter entsprechende Informationen einzuholen. Hierzu finden sich ausgewählte nationale und internationale Links, die eine breite Meinungsbildung fördern sollen und verschiedenen Richtungen zugeordnet werden können. Die Inhalte umfassen sowohl kritische als auch »Pro-UFO-Positionen«, was gerade zu bestimmten Themen und Fällen ein Vergleich mehrerer Positionen ermöglicht. Ein Schwerpunkt ist freigegebenen Dokumenten öffentlicher Behörden aufgrund des »Freedom of Information Act« (FOIA) gewidmet. Ferner werden Materialien in Form verschiedener Aufsätze, u.a. aus der Zeitschrift für Anomalistik, angeboten.

Mitwirken im Arbeitskreis können interessierte aktive Personen, die sich einbringen und an einer Diskussion auf sachlicher und wissenschaftlicher Basis, auch mit Anders- denkenden, beteiligen möchten.

»Gerade die empirische Forschung und Aufklärung rund um UFO-Phänomene und ihre Deutungen bietet Skeptikern wie Glaubenden die Möglichkeit, miteinander (...) in den Dialog zu finden (...). Das Gewinnen und Reflektieren empirischer Erkenntnisse ist häufig ein gemeinsames Anliegen.« (Michael Blume).

Themenposter der GfA zur UFO-Forschung und Falluntersuchung