Gerd H. Hövelmann

Mit tiefer Trauer müssen wir den Tod unseres langjährigen Mitglieds Gerd H. Hövelmann vermelden, der am 5. Februar nach langjähriger und schwerer Erkrankung verstorben ist.

Gerd Hövelmann trat im Jahr 2001 der Gesellschaft für Anomalistik bei. Er hat sich von Beginn an stark für die Belange der Vereinigung engagiert, und zwar sowohl als Mitglied des erweiterten Vorstands als auch als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der im selben Jahr erstmals erschienenen Zeitschrift für Anomalistik, der ZfA. Seit 2003 übernahm er die redaktionelle Verantwortung für die Buchrezensionen. Als Autor für diese Zeitschrift ist er zunächst mit seinen klugen und umsichtigen Kommentaren in Erscheinung getreten. Im Jahr 2004 dann folgte ein wunderbarer Nachruf auf den „leisen Revolutionär“ Robert Morris, dessen unerwarteter und unzeitiger Tod die parapsychologische und anomalistische Community in ähnlicher Weise schockiert hat, wie dies jetzt bei ihm selbst der Fall ist. Diesen würdigen Nachruf hatte er damals gemeinsam mit Friederike Schriever verfasst.

Zeitschrift für Anomalistik Band 11 (2011) Nr. 1+2+3

Ab sofort ist auf unserer Website der Vollzugriff auf den Jahrgang 2012 der Zeitschrift für Anomalistik möglich. Dazu gehören die Volltexte aus zwei Ausgaben:

Die Ausgabe 1 ist ein Themenheft zum Mythos des Weltuntergangs am 21. Dezember 2012, der sich angeblich aus dem Maya-Kalender herleitet. Es bietet aus der Sicht verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen Artikel zu diesem Thema. Der Beitrag der beiden Autoren Barbara McLeod und Mark Van Stone ist der Wettbewerbssieger der letztjährigen Preisausschreibung der GfA für einen wissenschaftlichen Aufsatz zum Thema 2012 und Maya-Kalender.

Zeitschrift für Anomalistik Band 16 (2016) Nr. 3

Soeben ist Ausgabe 3 vom Band 2016 der Zeitschrift für Anomalistik erschienen:

Mit Beiträgen von

Max Fuhrmann und Gerhard Mayer, James Allan Cheyne, Gerhard Mayer, Alan Schink, Kim Schlotmann u.a.

Die Artikel behandeln Themen wie Schlafparalyse, „Tierhypnose“ und wach erlebte Alpträume, Bausteine einer Konspirologie, das skeptische Leakage-Problem-Argument sowie die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter WGFP- und GfA-Mitgliedern, Tagungsberichte und Rezensionen.

Der englischsprachige Beitrag von James Allan Cheyne, Animal “Hypnosis” and Waking Nightmares. Biological and Experiential Origins of Malevolent Spirits, kann auf der Inhaltsseite der neuen Ausgabe im Volltext als PDF heruntergeladen werden!

GfA auf Twitter

Neben der Homepage der Gesellschaft für Anomalistik und der Möglichkeit, diese über einen RSS-Feed in Newsreader einzubinden, werden Neugkeiten aus der GfA auch in sozialen Netzwerken geteilt. Dazu haben wir seit Oktober 2011 eine eigene Seite auf Facebook und sind seit diesem Monat nun auch auf Twitter vertreten. Sie finden uns dort unter dem Namen @anomalistik_DE.

Zeitschrift für Anomalistik Band 16 (2016) Nr. 1+2

Soeben ist Ausgabe 1+2 vom Band 2016 der Zeitschrift für Anomalistik erschienen:

Mit Beiträgen von

Carlos S. Alvarado, Michael W. Driesch, Peter Mulacz, Hannes Leuschner, Julia L. Cassaniti und Tanya M. Luhrmann, Gerhard Mayer und Anita Brutler, Wilfried Kugel u.a.

„Nachdem gelegentlich ebenfalls die Anregung für eine optische Überarbeitung der ZfA gegeben wurde, beschloss der erweiterte Vorstand im Oktober 2015 eine Neugestaltung des Umschlags der Zeitschrift, so dass deren Farbgebung und die der neuen Webseiten angeglichen werden konnten, um die corporate identity zu stärken. Wesentliche Elemente wie die Schrifttypen, aber auch einzelne Formelemente sollten von der alten Gestaltung übernommen werden. Das Ergebnis der Neugestaltung halten Sie mit dieser Ausgabe in Händen.“

Aus dem Editorial von Gerhard Mayer