Zeitschrift für Anomalistik Band 21 (2021) Nr. 1

Mit einigen Neuerungen ist die erste Ausgabe des Bands 2021 des Journal of Anomalistics / Zeitschrift für Anomalistik erschienen!

Mit Beiträgen von Edgar Wunder, Timm Grams, Harald Walach, Ricarda Zöhn und Sarah Pohl, Fotini Pallikari u.v.a.

„Weiterhin kann dem Cover entnommen werden, dass die ZfA von dieser Ausgabe an offiziell als gemeinsames Projekt der Gesellschaft für Anomalistik und des Instituts für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) herausgegeben wird. […] Wir wandeln sie auf „Platinum Open Access“ um, d. h. die Texte werden nach Veröffentlichung in elektronischer Form kostenfrei zugänglich gemacht. Mit diesem Schritt steigert man die Attraktivität für Autoren und Autorinnen, denn Open-Access-Texte werden deutlich öfter rezipiert und zitiert. Zusammen mit der Einführung des englischen Zeitschriftentitels Journal of Anomalistics (JAnom) und des größeren Anteils englischer Texte hoffen wir auf eine verstärkte internationale Sichtbarkeit und Resonanz, die natürlich auch der GfA als Vereinigung zugute kommt.

Aus dem Editorial von Gerhard Mayer

Zeitschrift für Anomalistik Band 20 (2020) Nr. 1+2

Die zweite Ausgabe des Bands 2020 der Zeitschrift für Anomalistik ist erschienen.

Mit Beiträgen von
Hartmann Römer, Gerhard Mayer, Fotini Pallikari, Peter Mulacz, Zofia Weaver u.v.a 

Diese Ausgabe der Zeitschrift für Anomalistik kostet 12,00 €, ein Jahresabonnement kostet 32,– €. Mitglieder der Gesellschaft für Anomalistik erhalten die Zeitschrift im Rahmen ihrer Mitgliedschaft kostenlos. Bestellungen können über unser Bestellformular oder per email an info@anomalistik.de erfolgen.

Zum Inhalt der aktuellen ZfA-Ausgabe

Zeitschrift für Anomalistik Band 20 (2020) Nr. 1+2

Die erste Ausgabe des Bands 2020 der Zeitschrift für Anomalistik ist erschienen. Mit dieser Ausgabe beginnen wir in der Gesellschaft für Anomalistik den nunmehr 20. Jahrgang der ZfA!

Mit Beiträgen von
Gerhard Mayer, James E. King und Michael A. Woodley of Menie sowie Matthew A. Sarraf und J. Richard Greenwell, Andreas Anton und Michael Schetsche, Michael Nahm, Wilhelm Mattes, Ulrich Magin u.v.a 

„Die vorliegende Ausgabe der ZfA ist dafür ein sehr gutes Beispiel für die Vielfalt der Themenbereiche, aber auch der methodischen Herangehensweisen und Verarbeitungstiefe. Kryptozoologie, Astrologie, Nahtoderfahrungen, historische und soziologische Studien und Dokumentationen zur Rezeption parapsychologischer und sonstiger ‚okkulter‘ Themen bilden ihren Inhalt. Manche der Themen gehören traditionsgemäß zum Kernbereich der Anomalistik, andere sind in deren Grenzbereich zu verorten…“

Aus dem Editorial von Gerhard Mayer

Zeitschrift für Anomalistik Band 16 (2016) Nr. 1+2

Ab sofort ist auf unserer Website der Vollzugriff auf die Jahrgänge 2017 und 2018 der Zeitschrift für Anomalistik möglich. Dazu gehören die Volltexte aus vier verschiedenen Ausgaben der Zeitschrift.

Mit der umfangreichen Freischaltung wird die Gesellschaft für Anomalistik auch in Zukunft  die Volltexte eines ZfA-Jahrgangs regelmäßig auf der Webseite zugänglich machen.

Zeitschrift für Anomalistik Band 19 (2019) Nr. 3

Die Ausgabe 3 des Bands 2019 der Zeitschrift für Anomalistik ist erschienen.

Mit Beiträgen von
Sarah Pohl und Walter von Lucadou, Maximilian Müller und Laura Müller sowie Marc Wittmann, Alejandro Parra, Stephan Krall, Hannes Leuschner, Uwe Schellinger und Marc Wittmann sowie Andreas Anton, Ulrich Magin, Andreas Anton und Alan Schink u.v.a.

„In dieser Ausgabe der Zeitschrift für Anomalistik haben wir zwei sprechende Beispiele für Modelle bzw. theoretische Konzepte, die durch empirische Daten herausgefordert werden. Sarah Pohls und Walter von Lucadous Artikel „RSPK 4.0: When Ghosts Get out of Line“ stellt eine phänomenologische Erweiterung des „klassischen“ Spukmodells dar. […] Bei dem zweiten Beispiel liegt der Fall komplizierter, denn das theoretische Konzept der Synchronizität, um das es geht, ist schwerer greifbar. Der Aspekt akausaler Beziehungen steht hier im Zentrum […] Fragen stellen ist das Geschäft der Wissenschaft …“

Aus dem Editorial von Gerhard Mayer