Wer sich mit der wissenschaftlichen Erforschung des Phänomens Tod beschäftigt, der wird sich auch sogenannten Nachtod-Kontakten widmen. Begegnungen mit verstorbenen Menschen können bewusst gesucht werden, indem man mit medial begabten Menschen Kontakt aufnimmt.

Nachtod-Kontakte können jedoch auch unabhängig von solchen medialen Vermittlungen auftreten, nämlich wenn jemand spontan einen verstorbenen Angehörigen oder Freund wahrnimmt.

Sogenannte spontane Nachtod-Kontakte können auf sehr unterschiedliche Weise stattfinden. Die vorliegende Umfrage will dazu beitragen, diese Phänomene besser zu verstehen und zu dokumentieren. Es handelt sich um die Fortführungen eines Projekts, dass von Evelyn Elsaesser (unabhängige Forscherin, Schweiz), Prof. Dr. Chris A. Roe und Associate Prof. Dr. Callum E. Cooper (Universität von Northampton, Großbritannien) und David Lorimer (Scientific and Medical Network, Großbritannien) konzipiert und durchgeführt wurde (die bisherigen Erträge wurden dokumentiert in dem Buch:  E. Elsaesser, Spontane Kontakte mit Verstorbenen: eine wissenschaftliche Untersuchung bestätigt die Realität von Nachtod-Kontakten, Amerang 2021). Die bisherigen Umfragen wurden durchgeführt in den Sprachen Englisch, Spanisch und Französisch. Mit der vorliegenden Umfrage besteht nun auch die Möglichkeit, an dieser Studie auf deutscher Sprache teilzunehmen welche in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Enno Edzard Popkes (Universität Kiel, Deutschland) durchgeführt wird.

Wenn Sie glauben, einen spontanen Nachtod-Kontakt erlebt zu haben, und wenn Sie an unserem Forschungsprojekt teilnehmen möchten, sind Sie herzlich dazu eingeladen, den Fragebogen auszufüllen, den Sie unter folgendem Link finden:

https://northampton.onlinesurveys.ac.uk/german-adc-questionnaire

Eine Teilnahme ist bis zum 31. Januar 2023 möglich.  

Gast: Dr. Danny Ammon

Zeitschrift für Anomalistik Band 22 (2022) Nr. 1

Die erste Ausgabe des Bands 2022 des Journal of Anomalistics / Zeitschrift für Anomalistik ist erschienen!

Mit Beiträgen von Andreas Anton und Fabian Vugrin, Evelyn Elsaesser, Chris A. Roe, Callum E. Cooper und David Lorimer, Eberhard Bauer, Monika Huesmann und Friederike Schriever, Karl-Hans Taake u.v.a.

„Die Heterogenität des Forschungsfeldes Anomalistik wird an den Beiträgen dieser Ausgabe der ZfA deutlich. Sie betreffen ganz unterschiedliche Klassen des Außergewöhnlichen bzw. ‚Wunderbaren‘ … Im lebensweltlich verankerten Bereich der Anomalistik ist nichts unabhängig vom subjektivem Evidenzempfinden und von Interpretationen, kulturellen Einbettungen und medialer Berichterstattung, dem mit dem Konzept einer reflexiven Anomalistik Rechnung getragen werden muss.“

Aus dem Editorial von Gerhard Mayer

Das Abfotografieren der Erdoberfläche durch Satelliten und Flugzeuge sowie die Zusammenführung solcher Aufnahmen durch die Google-Earth-Software hat schon einige Merkwürdigkeiten zutage gebracht und interessante Entdeckungen ermöglicht. So etwa Geoglyphen, die aufgrund ihrer Größe nur aus der Luft erkennbar werden. Bei manchen Strukturen ist unmittelbar und unzweideutig klar, dass es sich um Artefakte handelt, wie zum Beispiel bei den Nazsca-Linien in Peru. Andere Strukturen wiederum lassen sich plausibel auf Pareidolie zurückführen, d.h. auf die Eigenschaft des menschlichen Gehirns, in zufälligen Mustern bedeutsame Objekte wie etwa Gesichter zu erkennen. Schließlich gibt es auch Fälle, die weder der einen noch der anderen Kategorie klar zugeordnet werden können. Die hier vorgestellte Studie des Monats betrifft die Untersuchung eines solchen Falles, des „Badland Guardians“.

Gast: Jana Rogge

  • Grafikdesignerin, Autorin
  • Inhaberin und Geschäftsführerin des Eckhaus Verlages
  • Mitgründerin von PSI unit, dem PSI.vision Institut und dem Institute of Element Studies (IES)
  • Herausgeberin vom IRVA Magazin der International Remote Viewing Association
  • Infos:  www.psi-unit.com