Prof. Dr. Wolfhardt Janu

Gast: Prof. Dr. Wolfhardt Janu

  • Doktor der Chemie
  • Software- und Hardwareentwicklung für kundenspezifische Laborlösungen
  • Mitgründer und Chef-Wissenschaftler bei Wyrd Technologies
  • web: https://gowyrd.org

Über die starke Verbundenheit von eineiigen Zwillingen wurde schon viel berichtet. Sie zeigt sich in erstaunlichen Parallelen in den Lebensverläufen, Verhaltensweisen und Vorlieben von kurz nach der Geburt getrennten Zwillingen besonders eindrucksvoll. Bei Experimenten zur außersinnlichen Wahrnehmung hat man die Erfahrung gemacht, dass Personen, die sich nahestehen, tendenziell besonders gut abschneiden. Dementsprechend attraktiv ist es, eineiige Zwillinge als Versuchsteilnehmende einzusetzen. Das Hauptproblem dabei ist natürlich, dass sie aufgrund der relativen Seltenheit in der Bevölkerung nur relativ schwer als Versuchspersonen zu gewinnen sind. In der hier vorgestellten Studie des Monats ist es den beiden australischen Forscher:innen Richard Silberstein und Felicity Bigelow gelungen, mit fünf eineiigen Zwillingspaaren ein Experiment zur Untersuchung von potenziellen signifikanten Korrelationen in den Gehirnfunktionen der jeweils beteiligten Zwillinge durchzuführen.

Nicole Berger, Gerhard Ammerer

Gast: Dr. Nicole Bauer

Gast: ao. Uni.-Prof. iR DDr. Gerhard Ammerer

Rudolf Berger

Gast: Rudolf Berger

Aussergewöhnliche Erfahrungen
Kontexte, Probleme und Beratung

Tagungsflyer im PDF-Format

Detailliertes Informationsblatt im PDF-Format

Außergewöhnliche Erfahrungen (AgE) konfrontieren die Betroffenen mit einem Erleben, das Grenzbereiche in verschiedener Hinsicht berühren kann. Wenn wir im Kontext der Parapsychologie und der Anomalistik von AgE sprechen, meinen wir nicht etwa Grenzerfahrungen, die man beim Extremsport oder Bungee-Jumping erlebt. Es handelt sich um Erfahrungen, die Fragen nach individuellen Weltmodellen bzw. Wirklichkeitsvorstellungen, aber auch nach gesellschaftlich etablierten Konzepten und wissenschaftlich akzeptierten Gesetzmäßigkeiten aufwerfen. Solche AgE berühren Grenzen, die den Bereich der Alltagserfahrungen von dem des Paranormalen, „Übernatürlichen“ und Spirituellen trennen.

Im Rahmen dieser Tagung richten wir das Hauptaugenmerk auf verschiedene Formen von AgE, bei denen die Betroffenen Beratung bei wissenschaftlichen, therapeutischen oder seelsorgerischen Expert:innen suchen. Die Tagung richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, soll aber auch dem Austausch der Expert:innen dienen. Speziell Therapeut:innen, die diese existenziellen Erfahrungen in ihrer Arbeit berücksichtigen wollen, können von der Veranstaltung profitieren.