Die neue Studie des Monats stammt von dem derzeit an der Unversity of California tätigen Religionswissenschaftler Egil Asprem, dessen Forschungsschwerpunkte im Bereich der Wissenschafts- und Religionsgeschichte liegen und der schon viel zum Themenfeld der Parapsychologie und Esoterikgeschichte publiziert hat. Erst jüngst kam von ihm ein voluminöser (und leider auch sehr teurer) Band mit dem Titel "The Problem of Disenchantment: Scientific Naturalism and Esoteric Discourse, 1900-1939 (Numen Books: Studies in the History of Religions)" heraus. Der nun hier vorgestellte Aufsatz gibt einen knappen Abriss eines zentralen und dem Buch den Titel gebenden Problems, nämlich dem des prominenten Konzepts der "Entzauberung der Welt", die mit der Aufklärung und der Erfolgsgeschichte der Naturwissenschaften unvermeidlich eingetreten sein soll.

Die Textauswahl für die neue Studie des Monats beschränkt sich dieses Mal nicht auf einen Aufsatz, sondern wird durch einen umfassenden Kommentar ergänzt, der über die inhaltliche Kritik hinaus die Vorzüge des offenen Zugangs zu wissenschaftlichem Wissen (open access) hervorhebt. Bei der zur Debatte stehenden Publikation handelt es sich um einen Forschungsbericht zu einem Mind-to-mind-Interaction-Experiment einer Forschergruppe um den italienischen Psychologen Patrizio Tressoldi, die signifikante Korrelationen zwischen den EEGs von Versuchspersonenpaaren feststellen konnten. Die einzelnen Partner waren räumlich etwa 190 Kilometer voneinander getrennt, was jegliche sensorische Verbindung zwischen ihnen ausschloss. Die Studie wurde auf dem Open Science-Veröffentlichungsportal F1000Research publiziert und hat aufgrund der lobenswerten Tatsache, dass Tressoldi et al. alle relevanten Protokolle und Daten bereitstellten, gleich zu einer Reanalyse geführt.

Während der Ferienzeit findet man eher Muße, einen etwas längeren Artikel wie die neue Studie des Monats zu lesen. Die Länge des Textes ist insofern gerechtfertigt, als sie den beträchtlichen Aufwand des Projekts widerspiegelt, den der Autor im Rahmen seiner Untersuchung betrieb. Der Biologe Michael Nahm, Mitglied der Gesellschaft für Anomalistik e.V., begleitete und untersuchte während eines Zeitraums von viereinhalb Jahren einen deutschen mediumistischen Zirkel als teilnehmender Beobachter in insgesamt 21 Sitzungen. Es handelt sich um den im Jahr 2005 von Kai Mügge gegründeten Felix-Zirkel, auch Felix Experimental Group (FEG) genannt. Diese Gruppe hat sich inzwischen mit ihren spiritistischen Sitzungen und den dabei regelmäßig stattfindenden angeblich paranormalen Phänomenen international einen Namen gemacht.

Zeitschrift für Anomalistik Band 14 (2014) Nr. 1

Soeben ist Ausgabe 1 vom Band 2014 der Zeitschrift für Anomalistik erschienen:

Mit Beiträgen von Gerhard Mayer und Jürgen Kornmeier, Dieter Hassler, Etzel Cardeña, Alan Schink u.a.

Das Heft enthält Beiträge zur Wahrnehmung von Objekten auf Bildern, zu einem neuen europäischen Fall vom Reinkarnationstyp, zur ergebnisoffenen Untersuchung des gesamten Spektrums des Bewusstseins und vieles weitere mehr.

Handbuch der wissenschaftlichen Anomalistik

Voraussichtlich Ende des 4. Quartals 2014 wird der Band "An den Grenzen der Erkenntnis: Handbuch der wissenschaftlichen Anomalistik" im Schattauer-Verlag erscheinen. Das Handbuch ist unter Mitwirkung zahlreicher Autoren, zum Teil auch Mitglieder der Gesellschaft für Anomalistik erschienen. Es kann beim Verlag oder bei der GfA vorbestellt werden. GfA-Mitglieder erhalten bei Vorbestellung über uns 30% Mitgliederrabatt auf den Verkaufspreis!

Zur GfA-Seite des Handbuchs mit Vorbestellmöglichkeit