Im nächsten Jahr wird eine voluminöse, 4-bändige Anthologie mit religionswissenschaftlichen Texten bei Routledge (London) erscheinen, zusammengestellt und herausgegeben von den beiden australischen Wissenschaftlerinnen Carole M. Cusack und Helen Farley. Die Kompilation umfasst 69 Kapitel, die zu vier Themenschwerpunkten gruppiert sind: "Method, Theory, and Definition" (Band 1), "Historical – the Ancient World to the Early Twentieth Century" (Band 2), "Ideas, Practices, Groups" (Band 3) und "Pop Oc/Culture, Media, Modern Mythology" (Band 4). Sie entstammen wissenschaftlichen Fachzeitschriften unterschiedlicher Disziplinen (Schwerpunkt: Religionswissenschaft) sowie Monographien aus dem Zeitraum von 1969 – 2013. Das Inhaltsverzeichnis mit den Quellenangaben verspricht eine überaus interessante Lektüre. Die von den Herausgeberinnen verfasste Einleitung ist schon jetzt online zugänglich und soll hier – als Appetitanreger – vorgestellt werden.

Handbuch der wissenschaftlichen Anomalistik

Der Band "An den Grenzen der Erkenntnis: Handbuch der wissenschaftlichen Anomalistik" ist am 20. Mai im Schattauer-Verlag erschienen. Das Handbuch ist unter Mitwirkung zahlreicher Autoren, zum Teil Mitglieder der Gesellschaft für Anomalistik erschienen und gibt erstmals auf deutsch eine detaillierte Einführung in das gesamte Spektrum der wissenschaftlichen Anomalistik.

Auf der Website des Schattauer-Verlags zum Handbuch können das Inhaltsverzeichnis und Leseproben heruntergeladen werden. Außerdem gibt es einen Video-Podcast mit Gerhard Mayer zu den Inhalten des Buchs.

Zur GfA-Seite des Handbuchs mit Bestellmöglichkeit

Die aktuelle Studie des Monats möchte ich einem Grenzgebiet der "Grenzgebiete" widmen, nämlich den Verschwörungstheorien bzw. deren Vertretern und Gegnern. Auf den Webseiten der GWUP kann man unter dem Stichwort "Verschwörungstheorien" die Warnung finden, dass solche "eine Gefahr für das rationalistische Denken und die Demokratie" darstellen würden. Darin ähnelt die Argumentationsstruktur derjenigen, die von Skeptikern häufig auf andere Bereiche der Anomalistik angewandt wird. Solche Bewertungen führen dazu, dass sich Vertreter von Verschwörungstheorien leicht der Gefahr der sozialen Stigmatisierung ausgesetzt sehen. Ein britisches Forscherteam gab sich mit bloßen Mutmaßungen über Verschwörungstheoretiker nicht zufrieden und unterzog Kommentare von solchen wie auch von deren Gegnern zum 9/11-Attentat einer inhaltlichen und sprachpsychologischen Analyse.

Ab sofort ist auf unserer Website der Vollzugriff auf den Jahrgang 2010 der Zeitschrift für Anomalistik möglich. Dazu wählen Sie auf der Übersichtsseite eine Ausgabe dieses Jahrgangs der Zeitschrift aus und finden dort im Inhaltsverzeichnis alle PDFs unter den entsprechenden Titeln der Beiträge verlinkt. Auf die Jahrgänge 2001 bis 2009 besteht ebenfalls bereits Vollzugriff.

Übersicht aller bisherigen Ausgaben der Zeitschrift für Anomalistik

Obwohl es nicht an Theorien zur Erklärung von paranormalen Effekten mangelt, gibt es wenige, deren Erklärungsreichweite auch merkwürdige Eigenschaften, die oft unter dem Begriff Elusivität von Psi zusammengefasst werden, umfasst. Die Elusivität beinhaltet, dass sich paranormale Phänomene dem Zugriff mit klassischen wissenschaftlichen Methoden zu entziehen scheinen, was sich z.B. im Replikationsproblem ausdrückt. Mit dem von Harald Atmanspacher, Hartmut Römer und Harald Walach entwickelten Ansatz der Generalisierten Quantentheorie wird ein theoretisches Modell zur Verfügung gestellt, das dieses "ungewöhnliche Verhalten" von Psi nachvollziehbar erklären kann und formal aus der experimentell gut bestätigten Quantenmechanik abgeleitet ist. Vergleichbares leistet das von Walter von Lucadou seit den 1980er Jahren entwickelte Modell der Pragmatischen Information, welches ebenfalls auf Erkenntnisse der Quantenphysik zurückgreift. Walach, v. Lucadou und Römer haben kürzlich eine Darstellung des theoretischen Rahmenwerks der Generalisierten Quantentheorie publiziert, die meines Erachtens sehr verständlich ist und auch auf die oft vorgebrachten Einwände, die Grundprinzipien der Quantenmechanik könnten nicht auf makroskopische Systeme übertragen werden, hinreichend eingeht.