Über die parapsychologische Forschung in der ehemaligen Sowjetunion wurde vor allem in den 1970er und 1980er Jahren viel spekuliert, da der Zugang in mehrfacher Hinsicht erschwert war: Zum einen übte der 'Eiserne Vorhang' einen Abschirmeffekt aus, zum anderen war das Forschungsthema selbst mit dem Flair des Geheimnisvollen und Sensationellen behaftet. Ein unterhaltsam und auch etwas ironisch geschriebener Text eines Insiders soll Einblick in die Forschungssituation der 1980er Jahre geben.

Anlässlich des 100. Geburtstags von Albert Hofmann, des Entdeckers des LSD, wurde vom 13. - 15. Januar ein Internationales Symposion "LSD - Sorgenkind und Wunderdroge" in Basel veranstaltet. Unter den vielen Vortragenden war auch Stanley Krippner, dessen Forschungsschwerpunkte im Bereich der Parapsychologie, der Psychologie veränderter Bewusstseinszustände und der Heilmethoden von Naturvölkern liegen. Sein Vortrag "LSD and Parapsychological Experiences" wurde diese Mal als Studie des Monats ausgewählt.

Eine verbreitete Hypothese besagt, dass eine ausgeprägte religiöse Überzeugung und der Glaube an einen Schöpfergott eine förderliche, wenn nicht gar notwendige Bedingung für eine prosperierende Gesellschaft sei und dass im Gegenzug dazu eine zunehmende Säkularisierung zu Anarchie und dem Zusammenbruch der auf sozialethischen Regeln beruhenden Gesellschaftssysteme führen würde.

Wenn von Rupert Sheldrake die Rede ist, denken viele an seine Hypothese der morphogenetischen Feldern, die durch seine Veröffentlichung A New Science of Life aus dem Jahr 1981 (deutsch: Das schöpferische Universum, 1983) eine hohe Bekanntheit erlangte und teilweise heftigste Reaktionen und Kritik in der Scientific Community hervorrief.

Mit dieser oder einer ähnlich gearteten Überschrift wurden viele Artikel zu den Ergebnissen einer wissenschaftlichen Studie übertitelt, die im Juli durch den deutschen Blätterwald rauschten - manchmal wurde das Fragezeichen auch weggelassen. Es ging dabei um die Arbeit von Krucoff, Crater, Gallup et al. (2005): Music, imagery, touch, and prayer as adjuncts to interventional cardiac care: the Monitoring and Actualisation of Noetic Trainings (MANTRA) II randomised study. In: The Lancet, Vol 366, 211-217.