Berichte von Menschen, die sich an frühere Leben zu erinnern scheinen, kennt man aus dem Bereich von Rückführungen unter Hypnose und oft auch von esoterisch orientierten Webseiten, Zeitschriften und Büchern. Allerdings gibt es auch Forscher, die mit Mitteln der Wissenschaft Fälle untersuchen, in denen „Erinnerungen an frühere Leben“ eine bemerkenswerte Rolle spielen. Der Psychiater Ian Stevenson (1918-2007) leistete mit seinen aufwendigen Feldstudien Pionierarbeit und bislang auch den insgesamt größten Beitrag in diesem Forschungsbereich. Er bezeichnete solche Fälle als „Cases of Reincarnation Type“ (CORT).

Ein brasilianisches Forscherteam führt derzeit ein Forschungsprojekt zu CORT-Fällen in Brasilien durch. In diesem Zusammenhang ist auch eine Überblicksarbeit über die bisher erschienene Literatur zu solchen Fällen entstanden, die hier als Studie des Monats vorgestellt wird. Die Recherche ergab 78 Aufsätze zu diesem Thema, die den Auswahlkriterien entsprachen. Diese Texte wurden unter verschiedenen Aspekten analysiert, wobei mir manche davon eher trivial erscheinen. Dennoch ist dies, auch anhand der online erhältlichen „supplementary materials“ eine nützliche Grundlage für jede bzw. jeden, der sich eingehender mit diesem Forschungsfeld der Anomalistik beschäftigen möchte.

Moraes, L. J., Barbosa, G. S., Castro, J. P. G. B., Tucker, J. B., & Moreira-Almeida, A. (2021). Academic studies on claimed past-life memories: A scoping review. EXPLORE. https://doi.org/10.1016/j.explore.2021.05.006