Andreas Hergovich

Zeitschrift für Anomalistik, Band 7 (2007), Nr 1+2, S. 80-126.

Artikel im Volltext als PDF

Zusammenfassung

In diesem Beitrag soll aufgezeigt werden, dass die Gegensatzstellung von Trickkünstlern und Parapsychologen nur eine scheinbare ist. Die Gemeinsamkeit beider Gruppen liegt in ihrer Faszination am Unerklärlichen. Aus phänomenologischer Perspektive, die die Identität des Wesens von Tricktäuschungen und paranormalen Phänomenen im Erleben zu zeigen vermag, wird gefolgert, dass die Präsentation von Tricktechniken als fruchtbarer Ansatz dienen könnte, um paranormale Phänomene systematisch kontrolliert hervorzurufen und zu studieren.

Abstract - Considerations about the relationship between the art of conjuring and parapsychology

The aim of this paper is to show that the apparent opposition of conjurers and parapsychologists is not justified. Both groups have in common the fascination
with the unexplainable. Following a phenomenological point of view which is able to demonstrate the identity of trick deceptions and paranormal experiences, it is concluded that the demonstration of conjuring tricks could be used to study paranormal phenomena under controlled conditions.

Inhalt

Es kommentieren:

Der Autor antwortet:

Prof. Dr. Andreas Hergovich ist Psychologe an der Universität Wien. Anschrift: Institut für psychologische Grundlagenforschung der Fakultät für Psychologie an der Universität Wien, Liebiggasse 5, A-1010 Wien. E-Mail: andreas.hergovich@univie.ac.at.